Das Klima wird rauer! - Öffentliche ...

Anzeige
Kundenzeitung

Das Klima wird rauer! - Öffentliche Versicherungen Oldenburg raten zur Absicherung von Elementarschäden

01.03.2012

Der Klimawandel wird immer sichtbarer. Seine Auswirkungen wie stärkere Stürme, heftigere Gewitter und Starkregen sowie Überschwemmungen werden zunehmend zu einem Risiko für Gebäudebesitzer.

1. März 2012 - Der Klimawandel wird immer sichtbarer. Seine Auswirkungen wie stärkere Stürme, heftigere Gewitter und Starkregen sowie Überschwemmungen werden zunehmend zu einem Risiko für Gebäudebesitzer. Denn Unwetter- und andere Elementarschäden treten nicht nur immer häufiger auf, sie verursachen meist auch enorme Folgeschäden, die schlimmstenfalls die finanzielle Existenz bedrohen können. Für die Bürger bedeutet dies: sie müssen vorsorgen, und zwar privat. Denn entgegen landläufiger Meinung ist der Schadenersatz bei Naturkatastrophen keine staatliche Leistung. Darauf weist derzeit auch das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz hin.

Die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg raten daher dringend zur privaten Absicherung gegen Elementarschäden. „Diese bieten wir als Erweiterung unserer Wohngebäudeversicherung und unserer Hausratversicherung an“, erklärt Barbara Kumbernuß, Abteilungsleiterin Sach- und Haftpflicht-Planung bei der „Öffentlichen“. Die normale Wohngebäude- und die Hausratversicherung umfassen nur die Gefahren Feuer, Sturm, Hagel, Blitzschlag, Leitungswasser und Einbruch-Diebstahl. Für die Absicherung von Elementargefahren wie Überschwemmungen, Starkregen, Hochwasser, Schneedruck, Erdrutsch und andere Naturgewalten sollte unbedingt eine zusätzliche Elementarschadenversicherung abgeschlossen werden. „Denn die Werte, die durch solche Naturereignisse ganz schnell vernichtet werden können, sind enorm“, weiß Barbara Kumbernuß. Lediglich gegen Sturmflut kann man sich nicht versichern. Hier übernimmt die Öffentliche Hand durch Deichschutzmaßnahmen die Vorsorge.

Nach Angaben des Niedersächsischen Umweltministeriums sind nur zehn Prozent der Niedersachsen gegen Elementargefahren versichert, obwohl nahezu alle Wohnungen und Gebäude versicherbar sind. Die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg und die Sparkassen im Oldenburger Land bieten in ihren Geschäftsstellen eine umfassende Beratung zum Elementarschadenschutz an. „Eine solche Absicherung ist inzwischen eigentlich unverzichtbar, und wir bieten diesen wetterfesten Schutz für Hab und Gut“, versichert Barbara Kumbernuß.


Kontakt:

Öffentliche Versicherungen Oldenburg
Staugraben 11
26122 Oldenburg

Barbara Kumbernuß
Tel.: 0441 / 2228 590
E-Mail: barbara.kumbernuss@oevo.de


Über die Öffentliche Versicherungen Oldenburg
Mit über einer Million Versicherungsverträgen sind die  Öffentlichen Versicherungen Oldenburg – Oldenburgische Landesbrandkasse und Öffentliche Lebensversicherungsanstalt Oldenburg – Marktführer im Oldenburger Land. Träger sind der Niedersächsische Sparkassen- und Giroverband, die Landschaftliche Brandkasse Hannover und das Land Niedersachsen. Geschäftsgebiet ist das ehemalige Oldenburger Land. Die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg verwalten mehr als eine Milliarde Euro an Kapitalanlagen.


oevo

Kommentare

 

Kommentar hinzufügen

Bitte geben Sie zum Schutz vor Spam die Summe in das Feld ein.
Anzeige
Unfallversicherung

Veröffentlichungen von Pressemitteilungen

Auf diesen Seiten können Sie Ihre Pressemitteilungen veröffentlichen.
Senden Sie diese einfach an pressemitteilungen@assekuranz-info-portal.de.

Wir stellen Ihre Meldungen für Sie ein und senden Ihnen einen Korrektur-Link zu. Das Einstellen und Veröffentlichen erfolgt – bis auf Widerruf – kostenlos.

Anzeige
IGVM_Mitgliederwerbung_Neu-Medium

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie den AIP-Pressespiegel ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter enthält die interessantesten Meldungen des Tages – kurz, kompakt und kostenlos.

Tragen Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Flatrate für Stellenanzeigen

12 Monate lang Stellenanzeigen schalten, ohne Begrenzung der Anzahl, für 2.000,- € netto incl. Veröffentlichungen im Newsletter.