Autofahrer vertrauen eigenem Fahrschulwissen nicht - ...

Anzeige

Autofahrer vertrauen eigenem Fahrschulwissen nicht - Junge Erwachsene verstoßen immer häufiger gegen Verkehrsregeln

07.08.2012

Mehr als 55 Prozent der Deutschen sind sich sicher, dass sie ohne erneute Vorbereitung den Führerschein nicht noch einmal bestehen würden. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK-Gruppe im Auftrag des Kfz-Direktversicherers DA Direkt zum Thema Führerscheinregeln.

7. August 2012 – Mehr als 55 Prozent der Deutschen sind sich sicher, dass sie ohne erneute Vorbereitung den Führerschein nicht noch einmal bestehen würden. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK-Gruppe im Auftrag des Kfz-Direktversicherers DA Direkt zum Thema Führerscheinregeln.

Die Umfrage wurde 2010 zum ersten Mal durchgeführt. Damals war die Zahl derer, die sich eine erneute Führerscheinprüfung nicht zutrauten, mit 56 Prozent zwar ähnlich hoch. Doch schwindet heute bereits in der Gruppe der 18- bis 29-jährigen die Zuversicht, was die eigenen Kenntnisse angeht. Nur noch 59 Prozent der Befragten glauben, dass sie die Prüfung erneut bestehen würden. Zum Vergleich: 2010 waren es noch 66 Prozent.

Junge Autofahrer halten sich nicht an Verkehrsregeln
Vor allem die Regeln Halten am Stoppschild, Blinken beim Ein- und Ausparken und den Schulterblick ignorieren heute viele. Besonders Letzteren hält die Hälfte der befragten Autofahrer für unnötig. „Das macht uns in der Altersklasse der 18- bis 29-jährigen Sorgen“, so Norbert Wulff, Vorstand des Kfz-Direktversicherers DA Direkt. Mehr als 62 Prozent (2010: 43 Prozent) gaben an, dass sie keinen Schulterblick durchführen. Über 53 Prozent (2010: 46 Prozent) ignorieren auch Geschwindigkeitsbegrenzungen. „Damit sind die Zahlen deutlich höher als noch vor zwei Jahren“, erklärt Wulff weiter.

Nur ein Drittel der Autofahrer kann Bremsweg berechnen
Auch das theoretische Fahrschulwissen der Deutschen lässt zu wünschen übrig. Lediglich knapp ein Drittel aller befragten Autofahrer konnte den Bremsweg bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h korrekt benennen. Zwar sind das fast fünf Prozent mehr als 2010, die Zahl ist dennoch niedrig. „Auffällig ist, dass gerade viele junge Leute nicht in der Lage sind, den Bremsweg korrekt zu ermitteln“, kommentiert Wulff das Ergebnis. 2010 konnten noch knapp 36 Prozent der 18- bis 29-jährigen die Frage richtig beantworten, 2012 waren es nur noch 34 Prozent.

Über die Umfrage
Die Umfrage wurde in der Zeit zwischen dem 24.05. und dem 31.05.2012 durchgeführt. Sie umfasst Pkw-Fahrer im Alter ab 18 Jahren. Es wurde eine repräsentative Stichprobe von circa 700 Personen befragt.


Pressekontakt:

Bernd O. Engelien
Tel.: 0228 / 268 2725
Fax: 0228 / 268 2809
E-Mail: presse@da-direkt.de

DA Direkt Versicherung
Poppelsdorfer Allee 25-33
53115 Bonn
Webseite: www.da-direkt.de/presse


Über die DA Direkt Versicherung
Die DA Deutsche Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft ist der Direktversicherer der Zurich Gruppe in Deutschland und gehört zur weltweit tätigen Zurich Insurance Group. Mit Beitragseinnahmen (2011) von 302 Millionen Euro und rund 1,8 Millionen Versicherungsverträgen ist die DA Direkt in Deutschland führender Kfz-Direktversicherer mit eigenem Geschäftsstellennetz.

zurich_insurance_group
da_direkt

Kommentare

 

Kommentar hinzufügen

Bitte geben Sie zum Schutz vor Spam die Summe in das Feld ein.
Anzeige
Cyber

Veröffentlichungen von Pressemitteilungen

Auf diesen Seiten können Sie Ihre Pressemitteilungen veröffentlichen.
Senden Sie diese einfach an pressemitteilungen@assekuranz-info-portal.de.

Wir stellen Ihre Meldungen für Sie ein und senden Ihnen einen Korrektur-Link zu. Das Einstellen und Veröffentlichen erfolgt – bis auf Widerruf – kostenlos.

Anzeige
KVpro - Lux 300x250_Kostenlos

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie den AIP-Pressespiegel ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter enthält die interessantesten Meldungen des Tages – kurz, kompakt und kostenlos.

Tragen Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Flatrate für Stellenanzeigen

12 Monate lang Stellenanzeigen schalten, ohne Begrenzung der Anzahl, für 1.000,- € netto incl. Veröffentlichungen im Newsletter.