BVK: Vermittlerschwund bedroht Versorgung mit qualifizierter ...

Anzeige
Werbung für Katze im Sack bis 10.04.2018

BVK: Vermittlerschwund bedroht Versorgung mit qualifizierter Beratung

11.01.2019

BVK: Vermittlerschwund bedroht Versorgung  mit qualifizierter Beratung © BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V

Michael H.Heinz

Es gibt immer weniger Vermittler: In 2018 hat sich ihre Zahl um 19.182 auf insgesamt 201.643 verringert. Das sind rund 8,7 Prozent weniger als zu Beginn des letzten Jahres. Das gab gestern (10.1.2018) das beim Deutschen Industrie- und Handelstag angesiedelte Vermittlerregister bekannt. Damit beschleunigt sich der Trend des Vermittlerschwunds, konstatiert der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).


„Hier wird in Form nackter Zahlen überdeutlich, dass offenbar viele Vermittler die Belastungen aus den zahlreichen Regulierungen der letzten Jahre nicht mehr tragen können und lieber ihren Beruf aufgeben, als unter der Last der zunehmenden gesetzlichen Vorgaben weiterzumachen“, kommentiert BVK-Präsident Michael H. Heinz die Entwicklung.

Altersstruktur und Niedrigzinsphase verschlimmern Trend

Diesem Umstand spielt die Altersstruktur der Vermittler in die Hände, denn ein nicht unerheblicher Teil von ihnen befindet sich wenige Jahre vor dem Rentenalter. Zudem führt die seit fast einem Jahrzehnt andauernde Niedrigzinsphase dazu, dass viele Altersvorsorgeprodukte nur sehr schwer vermittelbar sind, was die Geschäftstätigkeit der Vermittler zusätzlich erheblich erschwert. So nahm seit dem Höchststand der Vermittlerregistrierung im Jahr 2011 mit 263.452 Vermittlern die Zahl um rund 23,5 Prozent ab.

„Wenn man dann noch bei alldem berücksichtigt, dass mit der Digitalisierung neue Herausforderungen für die Vermittlerbetriebe anstehen, kann man ganz gut verstehen, dass sich viele ältere Vermittler aus ihrem Berufsleben verabschieden“, so der BVK-Präsident. „Bei dieser Entwicklung sind aber auch die Kunden die Leidtragenden, denn die Versorgung mit erfahrener und qualifizierter Beratung und Vermittlung durch unseren Berufsstand wird in den kommenden Jahren in der Breite abnehmen. Damit kann der sozialpolitische Auftrag der Vermittler für die Absicherung breiter Bevölkerungskreise immer schwerer erfüllt werden. Daher sollte auch die Politik die Warnzeichen dieser Entwicklung ernst nehmen und die Vermittlerbranche nicht noch mehr mit Diskussionen über einen möglichen Provisionsdeckel verunsichern.“

 

KONTAKT
BVK-Pressestelle

Telefon 0228 – 22805 - 28
Telefax 0228 – 22805 - 50
E-Mail bvk-pressestelle@bvk.de 
Internet www.bvk.de 
 

Kommentare

hausverwaltung_pm@web.de
vor 6 Tage, 8 Stunden

Diese Erkenntnisse des BVK kommen reichlich spät und die jetzt eingetreten Entwicklungen lassen sich nicht mehr aufhalten. Eine Branche schafft sich teilweise ab. Kritik von vielen Vermittlern wurden beschwichtigend abgewiegelt. Vom BVK und von Vertretervereinigungen habe wir uns über all die Jahre immer weiter distanziert. Die Verbände und Vereinigungen haben die Sorgen und Nöte der Vermittler nicht erkannt und verstanden. Eingeforderte Hilfen und Unterstützung wurde vor lauter Lobbyisten verweigert. Habe selber erleben dürfen im Regen stehen gelassen zu werden. Hilferufe wurden schlicht und einfach überhört. Wir sind auf die weiteren Entwicklungen gespannt. Eine Trendwende ist nicht erkennbar die jetzige Situation wird sich weiter verschärfen. Hilf Dir selbst und Dir wird geholfen sein

 

Kommentar hinzufügen

Bitte geben Sie zum Schutz vor Spam die Summe in das Feld ein.
Anzeige
SOLIDAR-2018

Veröffentlichungen von Pressemitteilungen

Auf diesen Seiten können Sie Ihre Pressemitteilungen veröffentlichen.
Senden Sie diese einfach an pressemitteilungen@assekuranz-info-portal.de.

Wir stellen Ihre Meldungen für Sie ein und senden Ihnen einen Korrektur-Link zu. Das Einstellen und Veröffentlichen erfolgt – bis auf Widerruf – kostenlos.

Anzeige
Fachtagung am 14. Februar 2019 in Hamburg

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie den AIP-Pressespiegel ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter enthält die interessantesten Meldungen des Tages – kurz, kompakt und kostenlos.

Tragen Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Flatrate für Stellenanzeigen

12 Monate lang Stellenanzeigen schalten, ohne Begrenzung der Anzahl, für 1.000,- € netto incl. Veröffentlichungen im Newsletter.