28. Wissenschaftstagung des Bund der Versicherten ...

Anzeige
SDV Maklerkongress - Billboard

28. Wissenschaftstagung des Bund der Versicherten e. V. (BdV) - Auswirkungen personalisierter Tarifierung

13.04.2018

Zum ersten Tag der Wissenschaftstagung des BdV am 12. April kamen über 120 Teilnehmer*innen aus Politik, Wissenschaft, Versicherungswirtschaft und Verbraucherschutz – damit ist das Interesse an der Veranstaltung erneut gestiegen. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildeten die personalisierte Tarifierung und deren Auswirkungen auf Prämiengestaltung und das Versichertenkollektiv.


Durch den Tag führte Kornelia Hagen, Seniorwissenschaftlerin am DIW Berlin, Abteilung „Wettbewerb und Verbraucher“, Politikberatung, Projektleitung und –management, die Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des BdV ist. 

Den Auftakt der Veranstaltung bildete der Vortrag von Versicherungsombudsmann Prof. Dr. Günter Hirsch, der sich der Frage „Hat das Solidaritätsprinzip in der Versicherung ausgedient?“ widmete. Es stelle sich die Frage, ob die Tendenz auf dem Versicherungsmarkt hin zu maßgeschneiderten Tarifen so weit gehen werde, dass für die schlechten Risiken nur noch die  höheren Tarife „von der Stange“ bleiben, gab Hirsch zu bedenken. Noch sind Telematik-Tarife in rechtlicher und versicherungsethischer Hinsicht seiner Ansicht nach lediglich eine Fortentwicklung der gängigen Prämienkalkulation. „Allerdings ist bei den Versicherern Problembewusstsein gefragt und Wachsamkeit bei uns allen“, so der Versicherungsombudsmann.

Im Anschluss referierte Constantin Papaspyratos, Leiter der Stabstelle Rechts- und Fachberatung des BdV, zum Thema „Risikoentmischung und Paralleltarife: Praxisrelevante Ausprägungen bei personalisierten Versicherungstarifen“. Er stellte anhand einiger Beispiele die teilweise kaum nachzuvollziehenden Risikoklassifizierungen und Prämienspreizungen innerhalb einzelner Berufsgruppen in der Berufsunfähigkeitsversicherung vor.

Der erste Vortrag nach der Mittagspause kam von Prof. Dr. Horst Müller-Peters, Leiter der Forschungsstelle Versicherungsmarkt, Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Institut für Versicherungswesen Köln. Er ging der Fragestellung nach, ob und unter welchen Bedingungen personalisierte Versicherungstarife als gerecht oder ungerecht wahrgenommen und bewertet werden. Dabei stellte er die Ergebnisse einer repräsentativ gewichteten Umfrage zur Akzeptanz telematikbasierter Versicherungen vor. Derzeit sei etwa jeder zweite bis dritte Bürger durch telematische Tarife ansprechbar. Bedingungen der Akzeptanz sind demnach Nachvollziehbarkeit, Beeinflussbarkeit, Preisvorteil und Datenschutz.

Der Vortrag „Aktualisierte Aspekte der Produktentwicklung“ von Prof. Dr. Karl Michael Ortmann, Aktuar DAV, FIA, Beuth Hochschule für Technik Berlin, Fachbereich Mathematik, beschäftigte sich unter anderem mit den Herausforderungen der risikoadäquaten Tarifierung. Laut Ortmann beinhaltet jedes mathematisch-statistische Prognosemodell zahlreiche Ermessensentscheidungen zur Festsetzung von Parameterwerten. Zudem gebe es zahlreiche Fehlerquellen in der Modellierung. „Nicht selten wird so lange herumgebastelt, bis das gewünschte Ergebnis herauskommt“, so Ortmann. Aktuarwissenschaft sei in diesem Sinne mehr Kunst als Wissenschaft.

 

 

Kommentare

 

Kommentar hinzufügen

Bitte geben Sie zum Schutz vor Spam die Summe in das Feld ein.
Anzeige
Werbung für KLARA Lückenfüller

Veröffentlichungen von Pressemitteilungen

Auf diesen Seiten können Sie Ihre Pressemitteilungen veröffentlichen.
Senden Sie diese einfach an pressemitteilungen@assekuranz-info-portal.de.

Wir stellen Ihre Meldungen für Sie ein und senden Ihnen einen Korrektur-Link zu. Das Einstellen und Veröffentlichen erfolgt – bis auf Widerruf – kostenlos.

Anzeige
KVpro - Lux 300x250

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie den AIP-Pressespiegel ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter enthält die interessantesten Meldungen des Tages – kurz, kompakt und kostenlos.

Tragen Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Anzeige
Sterbegeld - 2016 / 2017 auch als Lückenfüller

Flatrate für Stellenanzeigen

-Sonderaktion verlängert bis 31.12.2018-

12 Monate lang Stellenanzeigen schalten, ohne Begrenzung der Anzahl, für 1.000,- € netto incl. Veröffentlichungen im Newsletter.