Intransparenz geklärt – Kostenüberschüsse weiterhin ungerecht ...

Anzeige
BB Fonds Finanz Messen 2016

Intransparenz geklärt – Kostenüberschüsse weiterhin ungerecht verteilt

15.01.2016

Verbraucherschützer gegen Benachteiligung bei Allianz-Riester-Rente / Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Mittwoch entschieden, dass die bisherige Darstellung der Überschussbeteiligung in den Riester-Verträgen der Allianz intransparent ist. Für den Bund der Versicherten e. V. und die Verbraucherzentrale Hamburg e.V. (VZ Hamburg), ist dies jedoch nur ein Schritt gegen die Benachteiligungen der Verbraucher.

Schon in der entscheidenden Öko-Test Veröffentlichung aus 2011, die den Stein ins Rolle brachte, kritisierten deren Experten, dass es nicht nur um die Intransparenz, sondern auch um die ungerechte Verteilung der Kostenüberschüsse geht. Diesen Impuls will der BdV aufgreifen. „Der Erfolg vor dem BGH darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass beim strittigen Verfahren der Allianz Kinderreiche, Ältere und Geringverdiener keine Kostenüberschüsse bekommen sollen“, erklärt Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BDV. Der BdV prüft nun das weitere Vorgehen um ggf. mit der VZ Hamburg oder ÖKO-Test diesen Missstand weiter zu verfolgen.

Der BGH hatte am vergangenen Mittwoch lediglich über die Intransparenz der Regelungen zur Verteilung der Überschüsse zu entscheiden, nicht jedoch zur „verursachungsorientierten“ Verteilung der Kostenüberschüsse. „ÖKO-TEST hat sehr früh erkannt, dass nicht nur der Intransparenz, sondern auch der ungerechten Verteilung der Überschüsse ein Riegel vorgeschoben werden muss, das wollen wir nun verfolgen“, so Kleinlein. Besonders Geringverdiener, Kinderreiche und ältere Sparer erhalten bei klassischen Riester-Verträgen der Allianz keine Kostenüberschüsse. Betroffen sind davon bei der Allianz laut dem BGH 30 bis 50 Prozent der Verträge. „Besonders diejenigen, die durch Riester gefördert werden sollen, gehen bei diesem Verfahren der Allianz in Sachen Kostenüberschüssen leer aus“, erklärt Kleinlein.

Eine Heilung der Intransparenz würde zwar die Verbraucher über das nach Ansicht der Verbraucherschützer ungerechte Verhalten informieren. Jedoch würde die Benachteiligung einzelner Personengruppen damit nicht abgestellt. Hintergrund ist, dass die Versicherungswirtschaft die Überschüsse nur „verursachungsorientiert“ und nicht „verursachungsgerecht“ zu verteilen hat. „Es wäre gut, wenn den Versicherern endlich vom Gesetzgeber vorgeschrieben würde, die Überschüsse verursachungsgerecht zu verteilen“, fordert Kleinlein.

Sollte die Allianz ihr Verhalten diesbezüglich fortsetzen, sieht sich der BdV zusammen mit seinen Partnern veranlasst, weitere Schritte gegen dieses Gebaren zu prüfen. Aber auch das Verhalten anderer Versicherer gilt es nun intensiver unter die Lupe zu nehmen.

 

 

Pressekontakt:

Bianca Boss
Telefon: 04193-97100
E-Mail: presse@bundderversicherten.de

 

Unternehmen

Bund der Versicherten e. V.
Postfach 11 53
24547 Henstedt-Ulzburg

Internet: www.bundderversicherten.de

 

Über Bund der Versicherten e. V.

Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) wurde 1982 gegründet und ist mit mehr als 50.000 Mitgliedern die einzige Organisation in Deutschland und Europa, die sich ausschließlich und unabhängig für die Rechte der Versicherten einsetzt. Somit ist er ein wichtiges politisches Gegengewicht zur Versicherungslobby. Mit Musterprozessen gegen Versicherer setzt der BdV die Rechte der Verbraucher durch. Bundesministerien und Bundestag schätzen den Rat des BdV. Er ist präsent in Fernsehen, Radio, Print- und Online-Medien. Seine Mitglieder berät der BdV individuell und umfassend in allen Fragen rund um private Versicherungen. Cleverer Versicherungsschutz steht den BdV-Mitgliedern durch exklusive Rahmenverträge u. a. im Bereich der Privathaftpflicht- und Hausratversicherung zur Verfügung.

 

Kommentare

 

Kommentar hinzufügen

Bitte geben Sie zum Schutz vor Spam die Summe in das Feld ein.
Anzeige
v-aktuell MR

Veröffentlichungen von Pressemitteilungen

Auf diesen Seiten können Sie Ihre Pressemitteilungen veröffentlichen.
Senden Sie diese einfach an pressemitteilungen@assekuranz-info-portal.de.

Wir stellen Ihre Meldungen für Sie ein und senden Ihnen einen Korrektur-Link zu. Das Einstellen und Veröffentlichen erfolgt – bis auf Widerruf – kostenlos.

Anzeige
Banner bis 30Sep

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie den AIP-Pressespiegel ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter enthält die interessantesten Meldungen des Tages – kurz, kompakt und kostenlos.

Tragen Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Flatrate für Stellenanzeigen

-Sonderaktion verlängert bis 31.12.2016-

12 Monate lang Stellenanzeigen schalten, ohne Begrenzung der Anzahl, für 1.000,- € netto incl. Veröffentlichungen im Newsletter.